Pflegefrühstück mit der Erziehungs- und Beratungsstelle der Caritas

2017 startete mit einem produktiven und inhaltlich wichtigen Pflegefrühstück. Der Pflegeelternverein Nordsachsen e.V. traf sich mit den Mitarbeitern der Beratungsstelle der Caritas und Vertretern des Pflegekinderdienstes zum einem ersten Kennenlerntreffen.

Ziel der Veranstaltung war, dass man sich gegenseitig kennen lernt, gemeinsame Standpunkte auslotet und schaut wo ein Zusammenarbeit möglich ist. Einigkeit herschte in der Sichtweise, das das Pflegekinderwesen in Nordsachsen, die nächsten Jahre vor großen Herausforderungen stehen wird, die es zu meistern gilt.

Einige der Punkte waren:

  • Personelle Unterbesetzung an den verschiedenen Stellen sowie immer grundlegend zu knapp Haushaltsmittel
  • Die Zahl der Inobhutnahmen steigt, alle Beteiligten Personen arbeiten am Limit und eine Entspannung ist nicht in Sicht
  •  Die Problemlagen der Kinder potenzieren sich, bzw. stellen neue medizinische wie soziale Probleme die Handelnden vor immer größere, noch nicht abzusehende Herausforderungen

Besonders positiv überrascht waren wir, wie viele Angebote rein theoretisch schon von der Caritas angeboten werden und das die Fachkräfte auch mit viel Herzblut im Pflegekinderwesen arbeiten. Auch in der Entwicklung neuer Angebote speziell für Pflegeeltern/Pflegekinder ist die Caritas tätig.

Gleichwohl stellt man auch fest, dass zu wenig der Angebote bekannt ist bzw. zu wenig die Angebote genutzt werden.

Hier waren sich alle Beteiligten einig, dass mit der Vernetzung der verschiedenen Akteure ein besseres Feedback von Seiten der Pflegeeltern erreicht werden muss, damit die Angebote noch besser angenommen werden.

Insbesondere Schulungen und Weiterbildungen sind immer ein schwieriges Thema, da verschiedene Faktoren bei der Annahme der Angebote ein Rolle spielen.

Hier sehen wir für uns als Pflegeelternverein durchaus Potential unterstützen zu können, damit noch mehr Pflegeeltern  die Vorzüge von Weiterbildung und Beratungsangeboten nutzen können.

Ein weiterer großer Punkt des Austausches war die Erstausbildung von Pflegeeltern. Hierbei gingen die Meinungen zwischen PKD, Caritas und Pflegeelternverein am weitesten aus einander. Hier wird für die nächsten Jahre viel Arbeit vor uns Allen liegen, neu zu gewinnende Pflegeeltern gut Vorzubereiten um einen „Sprung ins kalte Wasser“ zu vermeiden.

Viele weitere Themen wurden besprochen und insgesamt herrschte eine angenehme produktive Atmosphäre. Bei allen Problemen die wir sehen, kann man insgesamt jedoch feststellen, dass alle Beteiligten viel Kraft und Mühe investieren um ein Maximum an Qualität weiterhin sicher zustellen. Oft auch über den üblichen Dienst hinaus.

Wir freuen uns auf eine gedeihliche Zusammenarbeit und denken, das wir gemeinsam einiges Bewegen können. Das dies letztendlich auch finanziell untersetzt werden muss und Politik und Verwaltung ein Bekenntnis zum Pflegekinderwesen in Nordsachsen abgeben müssen, steht auf einem anderen Blatt und wird Aufgabe anderer Gesprächs- und Diskussionsformen sein.

 Joerg Krause

Sprecher PEV e.V.