Satzung Pflegeelternverein Nordsachsen e.V.


§1 Name, Sitz

Der Verein führt den Namen „Pflegeelternverein Nordsachsen e.V.“ und ist in das Vereinregister Leipzig eingetragen.

Der Sitz des Vereins ist in der Beudener Str. 9 in 04509 Krostitz.


§2 Zweck

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereines ist die Förderung der Jugendpflege und Jugendfürsorge im LK Nordsachsen.
Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Zweck des Vereins:

1.    Allgemeine Beratung, Unterstützung und Hilfe von Pflegeeltern bei der Wahrnehmung  ihre Rechte und Pflichten, Gesetzgebungsverfahren, Möglichkeiten von erzieherischen Hilfen und Therapien
2.    Angebot von Schulungen durch Veranstaltungen mit Fachreferenten
3.    Mitwirkung an gesellschaftlichen und politischen Richtungsentscheidungen des Pflegekinderwesens im Landkreis Nordsachsen
4.    Unterstützung der öffentlichen Träger bei der Gewinnung zusätzlicher Pflegeeltern
5.    Förderung des öffentlichen Ansehen der Pflegschaft
6.    Förderung der Vernetzung der Pflegefamilien untereinander
7.    Die Mitarbeit von Pflegeeltern in Elterngruppen zu fördern, um durch Erfahrungsaustausch zum Wohle der Pflegekinder besser wirken zu können.


§ 3 Mitgliedschaft

1.    Ordentliches Mitglied kann jede natürliche Person werden, die ein oder mehrere Pflegekinder in ihren Haushalt betreut bzw. vom LK Nordsachsen als Pflegeelternteil anerkannt ist.
2.    Außerordentliches Mitglied kann jede natürliche Person werden, die die Ziele und Interessen des Pflegeelternvereins Nordsachsen e.V. unterstützen möchte. Außerordentliche Mitglieder haben nur beratende Funktion und Rederecht auf allen Veranstaltungen, jedoch kein Stimmrecht.
3.    Fördermitglied kann jede natürliche und juristische Person werden, die die Belange des Pflegeelternvereins Nordsachsen e.V. finanziell unterstützen möchte. Fördermitglieder dürfen an allen Veranstaltungen des Vereins teilnehmen, haben jedoch kein Stimmrecht.
4.    Zum Ehrenmitglied werden Mitglieder ernannt, die sich in besonderer Weise um den Verein bzw. seine Ziele verdient gemacht haben. Hierfür ist ein Beschluss der Mitgliederversammlung mit 3/4-Mehrheit erforderlich. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.


Nur ordentliche Mitglieder dürfen Ämter des Vereins bekleiden.

Die Mitgliedschaft beginnt mit der schriftlichen Eintrittserklärung, und ist vom  Vorstand zu beschließen.


Die Mitgliedschaft endet durch:

1.    Tod
2.    Austritt zum Jahresende mit einer Frist von einem Monat (schrftl. zum 30.11.)
3.    Ausschluss aufgrund vereinsschädigenden Verhaltens, welches vom Vorstand mit einer ¾ Mehrheit zu beschließen ist.

§4 Rechte und Pflichten der Mitglieder


Die Mitglieder sind berechtigt, an allen angebotenen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Sie haben darüber das Recht, gegenüber dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu stellen. In der Mitgliederversammlung kann das Stimmrecht nur persönlich ausgeübt werden.
Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein und den Vereinszweck in ordnungsgemäßer Weise, d.h. auch durch ordnungsgemäße Beitragszahlung, zu unterstützen.

§5 Vereinsvermögen

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins mit Ausnahme von reinen Aufwandserstattungen (z. B. Fahrtkosten). Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Der Verein erhebt jährliche Mitgliedsbeiträge für die verschiedenen Mitgliedschaften. Die Beitragshöhe ist aller zwei Jahre von der ordentlichen Mitgliederversammlung zu beschließen und in der Beitragsordnung niederzuschreiben.

Der Mitgliedsbeitrag ist bis zum Ende des ersten Quartales für das Gesamtjahr zu zahlen.
Alle finanziellen Mittel sind satzungsgemäß zu verwenden. Der Kassenbericht wird vom Kassenwart aktuell geführt und einmal jährlich der Mitgliederversammlung zur Bestätigung vorgelegt.


§6 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr


§7 Vorstand

Der Vorstand besteht aus
-    dem/der Vorsitzenden,
-    dem Kassenwart (gleichzeitig stelv. Vorsitzender)
-    dem/der Schriftführer/in
-    dem/der Sprecher/in
-    zu 5 Beisitzer (Regionalprinzip)

Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/die Vorsitzende und der Kassenwart jeweils in Einzelvertretung.

Der/Die Vorsitzende leitet den Verein. Er führt den Vorsitz in den Sitzungen des Vorstandes und der Mitgliederversammlung, die von ihm einberufen werden.
Er führt die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung aus.

Der/Die Schriftführerin führt den Schriftverkehr und bei Sitzungen das Protokoll.
Der Kassenwart verwaltet die Vereinskasse, zieht die Beiträge ein und führt über Einnahmen und Ausgaben Buch.
Die Beisitzer unterstützen den Vorstand bei seiner Arbeit. Es können ihnen durch den Vorstand besondere Aufgaben zugewiesen werden.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist.

Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit.

Der Vorstand wird aller 2 Jahre neu gewählt. Wiederwahl ist zulässig.


§8 Mitgliederversammlung

Einmal jährlich muss eine ordentliche Mitgliederversammlung erfolgen.

Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den/die Vorsitzende/n. Sie muss schriftlich unter Abgabe der Tagesordnung erfolgen. Die Einladungen müssen zwei Wochen vor Versammlungsbeginn zur Post gegeben bzw. per Email versandt werden.

Über die Sitzungen ist ein Protokoll zu führen.

Bei Familienmitgliedschaften ist eine Einladung an die gemeinsame Adresse ausreichend.

Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der erschienen Anzahl der Mitglieder beschlussfähig.

Aufgaben der Mitgliederversammlung
-    Entgegennahme der Rechenschaftsberichte
-    Entlastung des Vorstandes
-    Beschluss über Anzahl der Beisitzer
-    Wahl des Vorstandes bei Bedarf
-    Wahl der Kassenprüfer
-    Beschluss der Beitragshöhe
-    Entscheidung über Dringlichkeitsanträge (2/3 Mehrheit)
-    Einrichtung von Ausschüssen

Wenn nicht anders geregelt, gilt die einfache Mehrheit bei Abstimmungen und Wahlen.


§9 Kassenprüfer


Über die Jahresmitgliederversammlung sind zwei Kassenprüfer/innen für die Dauer von 2 Jahren zu wählen. Die Kassenprüfer/innen haben die Aufgabe, Rechnungsbelege sowie deren ordnungsgemäße Verbuchung und die Mittelverwendung zu prüfen und dabei insbesondere die satzungsgemäße und steuerlich korrekte Mittelverwendung festzustellen. Die Prüfung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der vom Vorstand getätigten Aufgaben. Die Kassenprüfer haben die Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Kassenprüfung zu unterrichten.

§10 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können nur auf einer ordentlichen Mitgliederversammlung durchgeführt werden.
Für Satzungsänderungen ist eine 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder notwendig.


§11 Ausschüsse

Wenn es die Mitgliederversammlung für erforderlich hält, können zu Sachthemen Ausschüsse gebildet werden.
Ausschüsse sollen in ihrer Arbeit dem Vereinszweck dienen und den Vorstand in der Bearbeitung von Sachthemen unterstützen.
 
Ausschüsse bestehen aus mind. 5 Mitgliedern. Außerordentliche Mitglieder dürfen auch Mitglieder der Ausschüsse werden.

Jeder Ausschuss hat einen Vorsitzenden und einen Schriftführer. Diese müssen ordentliche Mitglieder des Pflegeelternvereins Nordsachsen e.V. sein.
Die Ausschüsse tagen eigenverantwortlich, Einladungen und Protokolle sind dem Vorstand zur Kenntnis vorzulegen.

Mitglieder des Vorstandes haben jederzeit das Recht an der Sitzungsteilnahme.

Ordentliche Mitglieder können auf Antrag beim Ausschussvorsitzenden die Teilnahme beantragen.

Stimmberechtigt sind nur die Ausschussmitglieder.

Der Ausschuss hat das Recht, weitere ordentliche und außerordentliche Mitglieder per 2/3-Mehrheit aufzunehmen.


§12 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereines kann nur auf einer zusätzlich einberufenen Auflösungs-Mitgliederversammlung beschlossen werden.

Zur Auflösung des Vereines ist eine ¾-Mehrheit der anwesenden Mitglieder notwendig.

Das bestehende Vereinsvermögen wird dem Landkreis Nordsachsen übertragen, mit der Bestimmung es für das Pflegekinderwesen im LK Nordsachsen einzusetzen.


§13 Änderung Vereinsregistergericht/Finanzamt

Sind von Seiten des Vereinsregistergerichtes oder vom Finanzamt Änderungswünsche innerhalb der Satzung notwendig, so ist den Außenvertretungsberechtigten erlaubt, diese Änderungen in die Satzung einzuarbeiten.